Wohnmobil-Reisen

 

Viele Menschen lieben gerade im Urlaub ihre Unabhängigkeit…frei sein, keine Verpflichtungen …19.00 Uhr Abendessen im Hotel….Frühstücksbuffet nur bis 10.30 Uhr. Zeitlich unabhängig und ortsungebunden, hat man die Möglichkeit die Welt auf eigene Faust zu entdecken.

Camper wird man nicht deshalb, weil man kein Geld für Hotel oder Pauschalreise hat, sondern weil man für seinen Urlaub bewusst einen anderen Lebensstil wählt.

Bevor man sich auf die Reise macht, sollte man sich überlegen, welche Art von Wohnmobil am geeignesten ist. Van oder Kastenwagen ideal für 1-2 Personen, Alkoven-Wohnmobil mit Schlafnische über dem Fahrerhaus –  für Familien geeignet mit WC, Dusche und Küche. Es gibt eine große Auswahl von Wohnmobilen auf dem Markt.

In Schweden und Norwegen kann man noch wild campen, einfach anhalten wo es gefällt – da bleiben und die Schönheit der Natur genießen. Allerdings ist das Campen nur für eine Nacht erlaubt, dann muss man weiterreisen. Feuer machen ist im Sommer oft wegen Waldbrandgefahr verboten, in Naturschutzgebieten kann es grundsätzlich verboten sein. Natürlich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass man seinen Abfall wieder mitnimmt.



Schweden ist ein beliebtes Reiseland, erreichbar über die Vogelfluglinie oder mit der Fähre von Kiel nach Göteborg – ist eine sehr schöne Fahrt, besonders die Schäreninseln vor Göteborg. Dann geht es weiter am Vänernsee vorbei nach Karlstad. Anschließend weiter Richtung Norden durch Värmland bis zum Siljansee in Dalarna. Im Sommer lädt der See zum Baden und Wassersport ein. Die Wälder locken zum Trekking oder auch zu Elch- Bibersafaris.

Bildergebnis für dalarnapferde

Und wer kennt nicht das Dalapferd, das aus Holz in langen Winternächten früher angefertigt wurde und ein typisches Symbol für Schweden ist und aus dieser Region kommt. Sie sollten die Dalapferd Werkstätten in Nusnäs besuchen und den Schnitzern über die Schulter schauen.

Es gibt sehr schöne Campingplätze am See, zu empfehlen ist der Strand-Campingplatz in Rättvik. Aber Sie können natürlich auch in der Natur campen, den der typische Schwedenurlauber liebt ja gerade die Einsamkeit.

Wenn es Sie nach Nordschweden zieht, können Sie die Europastraße E45 bis nach Gällivare in Lappland fahren.




Wer lieber in Deutschland bleiben möchte, hat die Auswahl von über 1.000 Stellplätzen. Viele dieser Plätze sind sehr komfortabel eingerichtet. Egal wohin Sie reisen, in die Berge – an den Bodensee – in den Schwarzwald oder an Nord- oder Ostsee, immer haben Sie eine große Auswahl von Campingplätzen.

Erleben Sie Kanada und USA mit dem Wohnmobil, den gerade für die großen Entfernungen zwischen den verschiedenen Highlights bietet es sich besonders an. Verweilen Sie an den eindrucksvollen Naturschönheiten so lange Sie wollen, Ihr Bett haben Sie ja immer dabei. Geniessen Sie den Sonnenuntergang direkt am Meer, mit Ihrem Lieblingsgetränk.

Kanada im Wohnmobil zu erleben ist ein Traum. Kanada ist das zweitgrößte Land der Erde, die traumhafte Natur, die unberührten Landschaften sind einzigartig. In den Nationalparks in Banff oder Jasper teilen Sie die Einsamkeit mit Lachsen, Elchen und Bären.

Der Lake Louise Campground ist schön und sauber und liegt am Bow River.

Der Banff Campground Village II ist in Terrassen aufgeteilt und auch die Waschräume sind gut.

Weir’s Beach RV-Park auf Vancouver Island ist traumhaft schön, Stellplätze am Meer oder im Park an einer schönen Bucht – ein gepflegter und sauberer Platz – sehr zu empfehlen.

Abenteuer Yukon –  die Wildnis ruft. Die endlose Weite der Wildnis, die riesigen Flüsse, Wälder und Gletscher und die Einsamkeit des Nordens sind ein besonderer Reiz für Abenteurer. Überall sind noch Spuren der Goldsucher anzutreffen und erinnert an den legendären Klondike Goldrausch. In vielen Gegenden wird auch heute noch nach Gold geschürft. Eine Wilderness Tour in den Denali Nationalpark sollte man auf jeden Fall mit einplanen. In der spektakulären Landschaft kann man Elche und Grizzly Bären beobachten.

Alaskas Campingplätze und Wohnmobil-Parks eröffnen Ihnen die einmalige Gelegenheit, die einsame Wildnis hautnah zu erleben, ohne auf gewisse Komfort-Standards wie etwa Toiletten oder fließendes Wasser verzichten zu müssen. Es gibt über das Land verteilt eine ausreichende Anzahl von Campingplätzen, wo Sie die herrliche Natur genießen können. 

Der Großteil der öffentlichen Campingplätze in Alaska liegt in den Nationalparks und Nationalmonuments, in schöner Umgebung, die Ausstattung ist aber sehr einfach gehalten. Die Campingplätze in den National Forests Alaskas liegen meistens sehr abgelegen, fern jeglicher Zivilisation.

Die privaten Campingplätze sind meistens besser ausgestattet als die öffentlichen. Sie bieten oftmals heiße Duschen, Waschräume, WC, Waschmaschinen und Trockner bis zum Laden für Souveniers.

In der Hochsaison kann es gelegentlich , gerade in den interessanten Nationalparks zu Engpässen kommen (Reservierung notwendig!), ansonsten findet man in Alaska über das ganze Land verstreut, viele Campingplätze.

Wenn Sie in der Wildnis unterwegs sind, müssen Sie immer mit Bären rechnen. Bären können launig sein, sind aber meist friedlich und man sollte ihnen nicht zu nahe kommen. Grizzlys können eine beachtliche Größe erreichen, da kommt bei einer Begegnung schon eine gewisse Nervosität auf. Treten Sie dann langsam ihren Rückzug an.